FIRMWARE - HISTORY

Nach oben

Version 3.0

  • Geglätteter Rauschlevel

Version 2.2

  • Bargraph-Anzeige korrigiert. Bisher wurde immer ein Segment zu viel angezeigt.
    Info-Text (Programme bzw. Hotkeys) werden nicht mehr nach dem ersten Sweep durch die genutzte Einheit überschrieben.
  • Die genutzte Einheit kann aber durch zweimaliges Betätigen der MENÜ-Taste wieder dauerhaft eingeblendet werden.
  • Anzahl der vom Anwender nutzbaren Fließpunkt Variablen von 16 auf 32 erhöht.

Nach oben

Version 2.1

  • WLan [Taste 6] Sweeptime von 1s auf 5s geändert.
  • CLR [Taste CLR] Sweepbereich auf 700MHz-2,5GHz geändert.
  • DECT [Taste 0] läuft jetzt rückwärts. Dies beseitigt Darstellungsprobleme in der LCS-Software.

Nach oben

Version 2.0

  • Neues Menü "MrkCnt" integriert. Mit MrkCnt können Sie die Anzahl der Marker festlegen. Dies ist besonders praktisch, wenn Sie nur ein Signal an einer bestimmten Frequenz messen wollen und die Markeranzahl auf "1" beschränken. Sie haben dann keine ständig "springenden" Marker mehr. Mögliche Eingaben sind 1,2 oder 3.
  • Auflösung der Frequenzanzeige erhöht. Die Frequenzanzeige der Marker wird jetzt unter 1000MHz stets mit einer Nachkommastelle angezeigt.
  • Haben Sie z.B. den GSM900-Hotkey (Taste 7) gedrückt, so erschien bisher ständig der Info-Text "GSM900" im großen Infofeld. Dieser Info-Text wird jetzt, nach dem ersten Sweep, durch die verwendete Maßeinheit ersetzt (z.B. dBm).

Nach oben

Version 1.12

  • Kontrast-Regelung integriert. Mit Hilfe des Jog Dials kann im neuen Menü "Bright" der Kontrast stufenlos eingestellt werden. Die Einstellung wird dauerhaft gespeichert. Als "Testbild wird eine "8888" angezeigt.
  • Speichern und Laden von Fließpunktzahlen implementiert.

Nach oben

Version 1.11

  • Filtergenauigkeit stark verbessert: Die Messwerte der 100kHz bis 3MHz Filter sollten jetzt nur noch ca. 0,1dB von einander abweichen.

Nach oben

Version 1.10

  • Softwareunterstützung für den optionalen ECHTZEIT PEAK Power-Detektor der REVISION 3 (neue HARDWARE erforderlich!) integriert (bis 10GHz! erhältlich). Ein Hardware-Update auf die neue REVISION 3 ist jederzeit möglich! Siehe unsere technischen Daten zur Revision 3 und unsere neue Preisliste!
  • Die neue Software ermöglicht dann folgende NEUEN Betriebsmodi:
    • GLEICHZEITIGE Bargraph-Anzeige des PEAK dBm-Pegels des Power-Detektors während der Spektrumanalyse
    • ULTRASCHNELLE! ECHTZEIT-Anzeige der Time Domain (zeitlicher Pegel-Verlauf) des Power-Detektor (ab 10mS!!), oder:
    • "Langsame" Time Domain Anzeige (bis ca. 10s)

Die Geschwindigkeit der Time Domain Anzeige kann jederzeit im Menü unter "SpTime" von 10mS!! bis 10s eingestellt werden.

Folgende Software-Änderungen dieser Firmware sind für ALLE SPECTRAN Versionen wirksam:

  • Signaldetektion und Signal-Darstellung stark überarbeitet. Die Darstellung diverser digitaler Signalformen ist jetzt viel "natürlicher". Ein WLan-Signal wird z.B. nicht mehr als "Buckel" sondern als schönes "Klötzchen" dargestellt, eben so wie es sein sollte.
  • Das interne Grundrauschen wird jetzt, vor jeder Messung, per Attenuatorschaltung ermittelt. Daraus kann auch eine höhere Empfindlichkeit resultieren.
  • Durch diverse Softwareverbesserungen ist auch die Sweepgeschwindigkeit, je nach Einstellungen, etwas beschleunigt worden.
    Im HOLD-Modus werden jetzt auch die Marker mit einbezogen.
    Der Hotkey "6" wurde zum Hotkey für 2,4GHz WLan (bisher Sweep von 5-6GHz) umfunktioniert. Die Belegung ist wie folgt: "fstart=2400, fhigh=2490, SpTime=500mS, Pulse=on, RBW=3MHz".
  • Das Menü "Disp" wurde in "Hold" geändert. Der Eintrag "PkHold" wurde in "On" und der Eintrag "Write" in "Off" abgeändert.
  • Das Menü "MPMode" wurde in "MrkDis" (Marker Display Mode) geändert.
  • Das Menü "Marker" wurde in "MrkLvl" (MarkerLevel) geändert.

Nach oben

Version 1.02

  • Kleiner Bugfix im Filetransfer vom Spectran zum PC (bezog sich aber nicht auf den Messdatentransfer).

Nach oben

Version 1.01

  • Markerlevel von -80dBm auf -90dBm erweitert. Somit ist jetzt auch die Anzeigen in W/m² um "10dB" erweitert worden, da diese ja die Marker als Rechengrundlage nutzt.
  • Maximale Empfindlichkeit: Durch viele Anfragen hier eines der Beispiele, wie man die typische Empfindlichkeit meist sogar übertreffen kann:
    • Centerfrequenz: 2GHz
    • Span = 10MHz
    • RBW = 100kHz
    • VBW = 100kHz
    • Sampletime = 0.05s
    • Die Empfindlichkeit liegt hier ab dem HF-4040 durchaus sogar besser als typisch -90dBm.
  • Optimale Einstellungen für WLan oder GSM Uplinks:
    • Für alle "Handbuchmuffel" hier nochmals die optimalen Einstellungen: Die richtige Frequenz bzw. den richtigen Frequenzbereich entnehmen Sie bitte dem Handbuch bzw. der Frequenzliste auf unserer Homepage und stellen Sie ihn über fLow und fHigh ein.
    • Stellen Sie nun noch folgende Parameter wie folgt ein:
    • RBW = 3MHz
    • Pulse = PULSE (PEAK on)
    • Sampletime = 0.5s
    • Besonders wichtig ist hierbei die beschriebene Einstellung der Sampletime. Noch einfacher ist natürlich die Nutzung unserer PC Software. Hier sind alle benötigten Einstellungen für diverse Funkstandards bereits als fertige Profile inkl. PEP-Messung abrufbar. Ein "Klick" genügt.

Nach oben

Version 1.0

  • Störsignale bei ca. 5,6GHz beseitigt.
  • Der falsch bezeichnete Menüeintrag "SwTime" wurde in die richtige Bezeichnung "Sptime" (Sampletime) umbenannt.

Nach oben

BETA 36

  • Bargraph-Skalierung aktiviert. Die Skalierung reicht von -100dBm bis 0dBm. Somit ist jetzt u.a. auch die GLEICHZEITIGE Anzeige von drei verschiedenen Messeinheiten möglich. Im Grenzwert-Modus können z.B. GLEICHZEITIG dBm (Bargraph), V/m (Hauptanzeige) und W/m² (Pixelanzeige) angezeigt werden. Wer kann das schon ?
  • V/m-Anzeige mit Auto-Range Funktion versehen. Der maximale Anzeigebereich wurde somit auf 999,9V/m erweitert, bisher war die Anzeige auf 9,999V/m beschränkt.
  • mA/m-Anzeige mit Auto-Range Funktion versehen. Der maximale Anzeigebereich wurde somit auf 999,9mA/m erweitert, bisher war die Anzeige auf 9,999mA/m beschränkt.

Nach oben

BETA 35

  • Neues Feature "Sweep-Abbruch per USB" integriert. Der Sweep kann so EXTERN über die USB-Schnittstelle jederzeit unterbrochen werden. Dies ist für die PC Analyse-Software besonders hilfreich und ermöglicht eine SOFORTIGE flüssige Parameterübergabe ohne Wartezeiten. Bisher konnte die Parameteränderung durchaus etwas "nerven", da man ja auf das Ende des Sweeps warten musste.
  • Anzeige der Leistungsflussdichte um die Einheit pW/m² erweitert. Der maximale Anzeigebereich wurde somit auf 0,01pW/m² = 10fW/m² (f=FEMTO) erweitert. Das sind gerade mal 10 Billiardstel W/m².
  • Letzter Fehler in der Attenuator-Berechnung behoben. Die Anzeigen im "Auto-Modus" sollte nun einwandfrei funktionieren.

Nach oben

BETA 34

  • Fehler im Datentransfer mit der PC Analyser-Software (Slotanalyser-Modus) behoben. Jetzt ist DECT & Co wieder richtig darstellbar.

Nach oben

BETA 33

  • Kabel-SETUP hinzugefügt. Ab sofort stehen für Antennen-Kabel komplette Kalibrierdaten zum Abruf bereit. Das angeschlossene Kabel MUSS jetzt im neuen Menüpunkt "Cable" eingestellt werden, ansonsten können erhebliche Fehlmessungen auftreten. Im Gegensatz zum Antennen-Setup wirkt sich das Kabel-Setup AUCH auf die dBm-Anzeige aus. Folgende "Cable"-Einträge stehen zur Verfügung:
    • "NONE" = KEIN Kabel angeschlossen
    • "1m Std" = Das mitgelieferte 1m SMA-Kabel
  • DATENLOGGER integriert (NUR für HF-4040 oder höher!).
    • ACHTUNG: Zur OPTIMALEN Nutzung sollten Sie SPECTRAN UNBEDINGT mit unserer optionalen 1MB Speichererweiterung (Option 001) versehen, da die 64K Standardspeicher schnell belegt sein können!
      Über den neuen Menüpunkt "Logger" wird bei jedem Sweep der höchste Marker mit jeweiliger Frequenz im Speicher von SPECTRAN dauerhaft gespeichert (Es können aber auch vollkommen andere oder mehrere Werte gespeichert werden, da die Logger-Software sogar andere Programme starten kann! Hier müssen Sie dann aber eigene Software erstellen). Der mitgelieferte STANDARD-LOGGER funktioniert wie folgt: Nach Aufruf der Logger-Funktion müssen Sie hintereinander folgende Parameter eingeben:
      • "COUNT" = Anzahl der Sweeps (Durchläufe), die geloggt werden sollen.
      • "TIME" = Die Pause zwischen den einzelnen Loggs in Sekunden.
      • "FILEId" = Die Programmnummer, unter der die Daten gespeichert werden sollen. Die Nummer MUSS größer als 1000 sein! Unter dieser Nummer können Sie die Daten später über die PC-Software auch wieder auslesen. Der Logger ist jetzt scharf (im Memory-Statusfeld erscheint "RECORD"). Drücken Sie wieder die Menütaste und die Aufzeichnung beginnt. Während einer Aufzeichnung wird die Anzahl der noch verbleibenden Loggs bei jedem Logg kurz im Pixel-Display eingeblendet (Counter). So können Sie erkennen, wie lange die Aufzeichnung noch dauern wird. Desweiteren ertönt bei jeder Aufzeichnung ein kurzer Ton. Ist die Aufzeichnung beendet, so verschwindet "RECORD" wieder im Memory-Statusfeld und die Daten können über den USB-Port ausgelesen werden.
  • Leicht erhöhtes Grundrauschen um die 2,4GHz beseitigt. Das hier angesiedelte 2,4Ghz WLan ist jetzt auch bei sehr schwachen Signalen schön messbar ;-)
  • DECT-Analyser nochmals verbessert: Die Time-Domain Funktion wurde auf eine Auflösung von 100nS erweitert. Somit steht jetzt z.B. auch die VOLLE Bandbreite (24! Kanäle) von DECT zur Verfügung. Dies ermöglicht insbesondere mit der SPECTRAN PC-Analysesoftware eindrucksvolle Anzeigen und Analysen.
  • 20dB und 30dB Attenuator integriert (NUR für HF-6080 anwendbar!). Die 30dB Version ist momentan noch "ungenau", daher bitte mit Vorsicht anwenden...
  • Im Menü "Atten" wurde die neue Funktion "AUTO-Attenuator" integriert. Hierbei wird während der Messung AUTOMATISCH der Pegel gemessen und ggf. AUTOMATISCH der passende Attenuator als Schutzfunktion zugeschaltet.
  • Bei zugeschaltetem Attenuator wird die Berechnung/Anzeige der Leistungsflussdichte automatisch umgerechnet.
  • LOW-Bat Anzeige integriert. Fällt die Betriebsspannung unter 6,6V, so erscheint neben dem Batterie-Symbol ein "LOW". Es verbleiben noch ca. 10 Minuten Betriebszeit.
  • Display Contrast-Regelung erweitert. Bei sehr schwachem Akku (LOW-Anzeige) wird die Anzeige nochmals nachgesteuert.

Nach oben

BETA 32

  • Die fehlenden Kalibrierdaten für die HyperLOG 7060 Antenne wurden hinzugefügt und können jetzt im Hauptmenü unter "AntTyp" als "HL7060" ausgewählt werden.
  • Im AUDIO-Modus wird jetzt bei einer RBW-Änderung (Oben-/Unten-Cursortasten) der gewählte RBW als Klartext im großen Infofeld angezeigt.
  • Im AUDIO-Modus wird jetzt bei einer Änderung der Centerfrequenz (Rechts-/Links-Cursortasten) die neue Centerfrequenz auf der großen Haupt-Anzeige in MHz angezeigt.
  • Haben Sie z.B. den GSM900-Hotkey (Taste 7) gedrückt, so erscheint der Info-Text "GSM900" im großen Infofeld. Dieser Info-Text wurde bisher nach Verlassen des AUDIO-Modus fälschlicherweise gelöscht. Der Fehler ist jetzt behoben. Der Info-Text wird jetzt so lange angezeigt, wie KEINE Änderung der Konfiguration durchgeführt wird.
  • Alle bekannten USABILITY-Probleme sollten somit behoben sein. Sollten Anwender dennoch Anregungen haben - Bitte melden!

Nach oben

BETA 31

  • Die lang ersehnte Cursor-Funktion wurde integriert. Als Bonbon wurde zusätzlich eine praktische Zoom-Funktion hinzugefügt. Funktion wie folgt:
    • Der Cursor wird mit einem Druck auf den "Jog Dial" aktiviert (Lautstärkeregler).
    • Die Deaktivierung erfolgt durch die Menü-Taste. Der Cursor wird als Strich dargestellt und positioniert sich zunächst automatisch auf dem höchsten Peak. Durch Drehen des Jog Dials kann er beliebig auf dem Display positioniert werden. Die Anzeige auf dem großen Hauptdisplay sowie die Grenzwertanzeige und die Demodulation beziehen sich jetzt NUR noch auf die aktuelle Cursorposition! Die aktuelle Frequenz des Cursors wird nach jedem Sweepdurchlauf im ersten (linken) Markerfeld angezeigt. Die Auto-Marker-Funktion ist daher naturgemäß deaktiviert.
    • Haben Sie den Cursor positioniert und drücken Sie erneut auf den Jog Dial, so wird die CENTER-Frequenz auf die angezeigte Cursor-Position bzw. -Frequenz eingestellt, der SPAN halbiert und ein neuer Sweep durchgeführt. Somit zoomen Sie um 50% in das Signal hinein. Diese Funktion kann beliebig wiederholt werden, bis die gewünschte Auflösung erreicht ist. Eine wirklich sehr praktische Funktion.
    • Den Cursor können Sie durch zweimaliges Drücken der Menütaste wieder deaktivieren.
    • ACHTUNG: Cursor wird im HOLD-Modus NICHT gelöscht!
  • Antennen-SETUP hinzugefügt. Ab sofort stehen für die beiliegenden HyperLOG-Antennen komplette Kalibrierdaten zum Abruf bereit. Die eingesetzte Antenne MUSS jetzt im neuen Menüpunkt "AntTyp" eingestellt werden, ansonsten können z.B. erhebliche Fehlmessungen bei der Leistungsflussdichte auftreten. Die dBm-Anzeige bleibt davon aber naturgemäß unberührt. Folgende Antennen stehen zur Verfügung:
    • "NONE" = KEINE Antenne bzw. Antenne mit 0dBi Gewinn angeschlossen
      "HL7025" = HyperLOG 7025
    • "HL7040" = HyperLOG 7040
    • "HL6080" = HyperLOG 7060 & HyperLOG 6080
  • USB-Protokoll abgeschlossen. Eine spezielle PC-Analysesoftware und eine komplette Beschreibung der SPECTRAN Betriebssoftware-Funktionen bzw. des USB-Protokolls, zur Erstellung EIGENER Software für PC und SPECTRAN, stehen demnächst zum kostenlosen Download bereit.

Nach oben

BETA 30

  • Auf Anregung wurde die Menüführung wesentlich komfortabler gestaltet: Zu jedem Menüpunkt wird ab sofort die aktuelle Einstellung im oberen, großen Infofeld eingeblendet. So ersparen Sie sich die aufwendige, manuelle Durchforstung der einzelnen Menüpunkte. ACHTUNG: Die Sweeptime wird in mS angezeigt, die EINGABE erfolgt aber, nach wie vor, in Sekunden. D.h. bei Eingabe 0.1 erscheint eine 100 (für 100mS) im Infofeld!

Nach oben

BETA 29

  • Der DECT-Analyser wurde nochmals verbessert. Die Puls-Analyse bzw. die entspr. Filter sind stark überarbeitet worden. Die Geschwindigkeit wurde nochmals ERHEBLICH erhöht: Ein kompletter Durchlauf ALLER 10 DECT-Frequenzblöcke erfolgt jetzt unter 2 Sekunden!
  • Bei der Einstellung SPAN=0 steht ein neuer, SUPERSCHNELLER Messmodus zur Verfügung, wo der DSP von SPECTRAN endlich auch einmal zeigen kann, was in ihm steckt: Die Anzeige läuft jetzt quasi in ECHTZEIT ab (Natürlich müssen Sie dann aber auch die Sweepzeit auf 0.1 oder kleiner stellen!). Aber aufgepasst: Bei schnellen und hohen Änderungen des Pegels ändert sich die Anzeige jetzt dermaßen schnell, dass ein Ablesen der Zahlenwerte praktisch unmöglich wird (Die Rechenleistung des DSP macht es möglich). Gut, dass SPECTRAN daher noch den großen Bargraph hat. Daher sind solche Pegeländerung doch noch sehr gut ablesbar. Auch der HOLD-Modus kann jetzt voll ausgespielt werden.
    Wenn Sie bei einer EMV- bzw. Elektrosmog-Messung schon immer blitzschnell das Signalmaximum einer bestimmten Frequenz messen wollten, haben Sie jetzt das richtige Werkzeug.
  • Die Anzeige "^2" in der Leistungsflussdichte-Anzeige wurde durch eine hochgestellte 2 (²) ersetzt.

Nach oben

BETA 28

  • Der DECT-Analyser wurde stark erweitert. Durch mehrfaches Drücken der DECT-Taste (Taste 0) können jetzt, laut DECT-Norm, alle 10 Kanäle (Anzeige: "DECT 0-9") EINZELN analysiert werden:
    • Schnell ist zu erkennen, auf welchem der 10 Kanäle gerade gesendet wird. Auch der andauernde, automatische Wechsel der DECT-Träger zwischen den einzelnen Kanälen ist gut zu verfolgen. Besonders praktisch ist diese Kanaltrennung im Audio-Modus.
    • Ein besonderes Feature ist aber der AUTOMATISCHE-DECT-KANAL-WECHSEL-MODUS (DECT Auto-Rotate). Er wird automatisch nach der ersten Aktivierung der DECT-Taste aktiviert. Hierbei werden STÄNDIG alle 10 Kanäle hintereinander gemessen und angezeigt. So verpassen Sie keinen Kanalwechsel und können z.B. mit der HOLD-Funktion schnell auch die Gesamtbelastung ALLER Kanäle ermitteln.
  • Bei RBW=FULL wurden die letzten "Lücken" beseitigt. Somit steht jetzt auch ein sehr schneller Sweep für GROßE Frequenzbereiche zur Verfügung.
    • Drücken Sie z.B. die Taste 2 (Sweep von 1-2GHz) und stellen Sie die Parameter wie folgt um:
    • RBW=FULL
    • SWTIME=0.1
    • Der Sweep, auch bei noch größeren Frequenzbereichen, wird jetzt meist unter einer Sekunden erledigt. Natürlich ist, bedingt durch die extreme Filterbandbreite von 50MHz, die Frequenz- und Pegelanzeige jetzt nur noch eine grobe Schätzung. Auch müssen die Pegel jetzt über -45dBm liegen um noch erfasst zu werden. Für eine SCHNELLE Orientierung aber ein tolles Feature.
  • File-System stark beschleunigt (Siehe z.B. erheblich schnellerer FACTORY-SETUP).

Nach oben

BETA 27

  • Auf der Taste 0 befindet sich jetzt ein DECT-ANALYSER (TIME DOMAIN MODUS für DECT-Telefone). Durch ein neues Cache-Verfahren ist der Bildschirmaufbau extrem schnell geworden. Im Wesentlichen werden die einzelnen Pulse des DECT-Signals in der Zeitachse wie auch die Bandbelegung/Bandauslastung und die jeweilige Leistung der einzelnen Pulse angezeigt. SPECTRAN kann so zeigen, dass ein DECT-Signal ständig die Frequenz wechselt. Mit dem richtigen Messgerät stellt man daher fest: DECT ist, ENTGEGEN vieler bisherigen "Meinungen", ein recht aktives und komplexes Signal...
  • Die Video-Filter werden jetzt automatisch auf den SPAN bzw. auf die Bandbreite bezogen dargestellt.
  • Im Audio-Modus verschieben die Rechts/Links-Pfeiltasten die Centerfrequenz nur noch um einen RBW. So ist eine erheblich bessere Einstellung der Audioanalyse möglich. Mit den Oben/Unten-Pfeiltasten kann die "Sprungweite" bequem eingestellt werden, da diese ja den RBW justieren.

Nach oben

BETA 26

  • Die Filter (RBWs) wurden komplett überarbeitet! Der zusätzliche "Anti-Aliases Interleave Sampling Algorithmus" wurde auf den 1MHz RBW erweitert. Somit sind jetzt auch mit diesem Filter "kristallklare" Anzeigen ohne Aliases möglich (Bei Sweepzeit=1 oder höher, siehe Infos bei BETA25). In der Regel sollten daher nur noch mit einem 100kHz RBW leichte Aliases sichtbar sein.

Nach oben

BETA 25

  • Auf "Anregung" werden die im Handbuch als "Spiegelfrequenzen" beschriebenen Aliases/Störsignale um NOCHMALS typisch 30dB (1000%) gedrückt. Bei einer eingestellten Sweeptime von 1 Sekunde oder höher UND einem RBW=3MHz wird ein ZUSÄTZLICHER, "Anti-Aliases Interleave Sampling Algorithmus" zugeschaltet, der die Aliases faktisch komplett ausblendet. Der PULSE-Modus ist hiervon natürlich ausgenommen. Viel Spaß mit der neuen nun "superklaren!" Anzeige. Tja, das war´s dann wohl  ;-)
  • Im Menü gemachte Einstellungen werden nun bei erneutem Aufruf wieder angezeigt. Teilweise waren bisher immer nur die Default-Werte zu sehen.

Nach oben

BETA 24

  • Nach dem Verlassen des Hauptmenüs wird nach dem ersten Sweep die Einheit (dBm, V/m, A/m oder dBµV) im großen Info-Feld angezeigt. Wenn Sie einen Hotkey betätigen, wird die Anzeige wieder durch den Hotkey-Text überschrieben. Haben Sie z.B. den Hotkey 7 gedrückt (GSM900) können Sie durch kurzes, zweimaliges Drücken der Menütaste statt der Anzeige "GSM900" eine ständige Einheiten-Anzeige "erzwingen".

Nach oben

BETA 23

  • Fehler in einer Einheiten-Umrechnung behoben. Dank an unsere aufmerksamen BETA-User!

Nach oben

BETA 22

  • Sweepzeit, im Vergleich zur bisherigen Software, EXTREM beschleunigt (ca. 100%!!). Hiermit sind wir der "Kritik" eines kleinen Herstellers von Breitband-"Messgeräten" nachgekommen. Tja, das war`s dann wohl ;-))))

Nach oben

BETA 21

  • Die bei der Auslieferung der Geräte benannten Testsignale sind jetzt abgeschaltet. Alle verbliebenen "Signale" sind reguläres Grundrauschen des jeweiligen Frequenzbereiches (Auch daran zu erkennen, dass sie nach dem Entfernen der Antenne weiter angezeigt werden).
  • Neue Maßeinheit V/m integriert. Die Anzeige erfolgt über das große Hauptdisplay (anstatt der Standard dBm-Anzeige) und kann über den neuen Menüpunkt "Unit" im Hauptmenü aktiviert werden.
  • Neue Maßeinheit mA/m integriert. Die Anzeige erfolgt über das große Hauptdisplay (anstatt der Standard dBm-Anzeige) und kann über den neuen Menüpunkt "Unit" im Hauptmenü aktiviert werden.
  • Neue Maßeinheit dBµV integriert. Die Anzeige erfolgt über das große Hauptdisplay (anstatt der Standard dBm-Anzeige) und kann über den neuen Menüpunkt "Unit" im Hauptmenü aktiviert werden.

Nach oben

BETA 20

  • Intelligenter Stromsparmodus (z.B. bei Menü-Nutzung etc.) zur Erhöhung der Betriebszeit integriert.
  • Im PULS MODUS (Shift-Taste) wird jetzt das MODE-Statusfeld "PEAK" aktiviert. So kann der aktivierte PULS-Modus jetzt auch auf dem Display erkannt werden.
  • Im ADVANCED-HOLD Modus (Punkt-Taste) wird dagegen nur noch das MODE-Statusfeld "HOLD" aktiviert (bisher PEAK- und HOLD-Statusfeld).
  • Bei einem CALLERR (Kalibrationsfehler in der automatischen Selbstkontrolle) nach dem Einschalten kann SPECTRAN jetzt per Ein/Aus-Taste wieder ausgeschaltet werden. Ein Kalibrationsfehler kann z.B. bei einer extremen Schaltungs-Überhitzung (Betrieb bei extremen Umgebungstemperaturen oder zu hoher Netzspannung) auftreten.

Nach oben

BETA 19

  • Neue Grenzwerte integriert (direkt im Grenzwert-Modus über die Rechts/Links-Pfeiltasten abrufbar). Die Anzeige erfolgt jeweils in %. Bei einer Überschreitung von mehr als 999,99% wird "***.**" angezeigt (Überlauf-Anzeige):
    • "Salz 1" = Der ALTE Salzburger Vorsorgewert. Dieser liegt pauschal bei bei 1mW/m² = 1.000µW/m².
    • "Salz 2" = Der NEUE Salzburger Vorsorgewert für den AUßENBEREICH. Dieser liegt bei 10µW/m² = 0,01mW/m².
    • "Salz 3" = Der NEUE Salzburger Vorsorgewert für den INNENBEREICH. Dieser liegt bei 1µW/m² = 0,001mW/m².
  • Die W/m²-Anzeige erhält eine Nachkommastelle mehr, d.h. nun sind auch Anzeigen ab 0,01 möglich.
  • Die W/m²-Anzeige kann jetzt Werte ab 10nW/m² anzeigen (0,01µW/m²).
  • Die n, µ und m-Vorzeichen werden jetzt in der OBEREN Zeile vor der "W/m^2"-Anzeige eingeblendet. Zur Info:
  • 1nW/m² = 0,001µW/m² = 0,000.001mW/m²

Nach oben

BETA 18

  • Neues Feature "CUSTOM HOTKEYS" integriert: Die Tasten 0 bis 9 können ab sofort mit EIGENEN Konfigurationen (inkl. Start & Stop-Frequenz, RBW etc.) belegt werden. Hierzu stehen jetzt die Nummern 100 bis 109, die für die Tasten 0 bis 9 stehen, zur Verfügung. Über den Menüpunkt "Setup" & "Store" können Ihre Konfigurationen unter diesen Programmnummern gespeichert werden.
  • TIPP: Den Auslieferzustand können Sie im Menüpunkt "Setup" mit "Factor" wieder herstellen ;-)

Nach oben

BETA 17

  • Neues Feature "REALTIME EXPOSURE DISPLAY" integriert: Die Grenzwert-Berechnung erfolgt jetzt SOFORT und NICHT erst nach einem neuen Sweep. D.h. Sie erhalten z.B. nach einem Modus-Wechsel von Spektrum-Analyse auf Grenzwert-Berechung (bei aktiviertem HOLD) SOFORT den diesbezüglichen Grenzwert angezeigt. Auch die Wechsel der Grenzwerte untereinander (mit den Rechts/Links Cursor-Tasten) erfolgt jetzt in "ECHTZEIT". So können Sie blitzschnell einzelne Grenzwerte untereinander vergleichen.

Nach oben

BETA 16

  • Demodulatorbandbreite für AM & FM auf 3,5kHz erhöht. Damit lassen sich jetzt Modulationen etc. nahezu perfekt "abhören".
  • Automatische Kontrastnachführung für das LCD-Display integriert. Regelt bis zu einer Spannung von 6,7V den Kontrast des LCD automatisch auf "100%" nach.

Nach oben

BETA 15

  • Neues Feature "ADVANCED HOLD" integriert: Im Modus "Spektrum-Analyse" wird das gesamte Pixeldisplay jetzt im "HOLD-Modus" nicht mehr gelöscht. Dies ermöglicht die bequeme Erstellung von sehr übersichtlichen Tages- bzw. Verlaufs-Diagrammen und kann auch als Event- bzw. LOGGER-Display genutzt werden!
  • Grenzwert-Modus wurde um eine Anzeige in nW/m² (max. 999,9nW/m²) erweitert. Damit lassen sich jetzt Signale ab 100pW/m² (0,1nW/m²) anzeigen. ACHTUNG: Für extrem schwache Signale den Markerlevel auf -90dBm setzen!
  • Grenzwert-Modus wurde, zur Messung extrem starker Signale, um bis zu 100W/m² erweitert (max. 99,99W/m²).
  • AUTO-RANGE im Grenzwert-Modus um obige, neue Anzeige-Modi erweitert, d.h. die Anzeige wechselt automatisch, ja nach Wert, von nW/m² auf µW/m² bzw. mW/m² und W/m².
  • Grenzwerte des ECOLOG-Instituts sind jetzt ebenfalls ablesbar:
    • Diese liegen bei 10mW/m² (10.000µW/m²) für Außenräume.
    • Für INNENRÄUME gelten dagegen 1mW/m² (1.000µW/m²).
    • Laut Definition sind diese Grenzwerte aber NUR im Frequenzbereich von 80MHz bis 3GHz anwendbar / Summengrenzwerte).
    • ACHTUNG: Die ECOLOG-Grenzwerte MÜSSEN als RMS-Messung durchgeführt werden, welches bei SPECTRAN aber automatisch erfolgt.
  • Die sehr niedrigen Grenzwerte des "Bürgerforum Elektrosmog" des BMU von 1999 sind jetzt ebenfalls KOMPLETT ablesbar:
    • Diese liegen bei 1µW/m² (1.000nW/m²) für Innenräume (Wachbereich).
    • Für den Schlafbereich (Innenräume) gilt dagegen 0,01µW/m² (10nW/m²).
  • Markerlevel um -90dBm erweitert (-80dBm wurde dagegen gestrichen). Dies ermöglicht die Frequenzbestimmung auch sehr schwacher Signale.
  • Die Genauigkeit der Hotkeys wurde im unterem Messbereich, d.h. von -65dBm bis zum Grundrauschen, drastisch erhöht und liegt jetzt, ab dem SPECTRAN HF-4040, bei typisch +/-2dB. Ebenso wurde der gesamte Frequenzbereich entsprechend durchkalibriert. Somit wird das gesteckte Ziel, von typisch +/-3dB, ERHEBLICH übertroffen, zumal die Genauigkeit OBERHALB -65dBm jetzt sogar bei typisch +/-1dB liegt.

Nach oben

BETA 14

  • Balkenanzeige im Grenzwert-Modus auf logarithmische Darstellung geändert. Dadurch werden Veränderungen, insbesondere im unteren Messbereich, grafisch besser dargestellt.
  • Oben-/Unten-Pfeiltasten im Grenzwert-Modus abgeschaltet (Eine Reference-Level Änderung ist hier unnötig bzw. verwirrend).
  • Tasten-Piepton ist jetzt erheblich angenehmer (in 3 verschiedene Töne verändert bzw. Lautstärke stark reduziert).
  • Bei aktiviertem Grenzwert-Modus erscheint jetzt im DISPLAY-MODE Statusfeld "Expos.-Limits" und nicht, wie bisher, fälschlicherweise "Spektrum".
  • Reihenfolge der Grenzwerte geändert: Per Default erscheint jetzt der "Salzburger Vorsorgewert" (Anzeige in µW/m² bzw. mW/m²) und nicht, wie bisher, der "ICNIRP-Grenzwert". Dieser kann aber per rechts/links Pfeiltasten natürlich auch aufgerufen werden (Anzeige in %).
  • Zu den Salzburger Vorsorgewerten:
    • Der NEUE Salzburger Vorsorgewert liegt für AUßENBEREICHE bei 10µW/m² = 0,01mW/m².
    • Für INNENRÄUME liegt er bei 1µW/m² = 0,001mW/m².
    • Der ALTE Salzburger Vorsorgewert liegt pauschal bei bei 1mW/m² = 1.000µW/m².
  • Der HÖCHSTE Marker, inkl. Frequenz und Signalpegel, wird jetzt bei PEAK-HOLD GEHALTEN. D.h. man kann jederzeit auch WÄHREND der Messung auf den Grenzwert-Modus schalten und bekommt von den zuvor ermittelten Markern ALLE Grenzwerte angezeigt (Erst NACH Beendigung des nächsten Sweepdurchlaufs), OHNE eine neue Messung durchführen zu müssen. Nach der Rückkehr in den Spektrum-Modus (2xEnter-Taste) wird die Spektrum-Anzeige, zur besseren Orientierung, wieder gelöscht. Die MARKER hingegen bleiben weiterhin GEHALTEN.

Nach oben

BETA 13

  • Grenzwert-Modus wurde um eine Anzeige in µW/m² (max. 999,9µW/m²) erweitert. Damit lassen sich jetzt Signale ab 100nW/m² (0,1µW/m²) anzeigen.
  • Grenzwert-Modus wurde, zur Messung sehr starker Signale, um bis zu 1W/m² erweitert (max. 999,99mW/m² = 1W/m²).
  • AUTO-RANGE im Grenzwert-Modus integriert, d.h. die Anzeige wechselt automatisch, ja nach Wert, von µW/m² auf mW/m².

Nach oben

BETA 12

  • Status-Feld "NUMERIC ENTRY" aktiviert: Sobald eine Eingabe von Zahlen möglich ist (Diverse Funktionen im Hauptmenü) wird dieses Status-Feld jetzt angezeigt.
  • Bei MENÜ-Aktivierung werden jetzt, zur besseren Orientierung, in den Markerblöcken neben den START-, CENTER- und STOP-Frequenzen zusätzlich auch DARUNTER (von links nach rechts) RANGE, MARKER und REFLVL eingeblendet.
  • Charge und BAT-Anzeige/Funktion integriert. Achtung: die BAT-Anzeige zeigt lediglich an, dass der interne Akku benutzt wird, es ist KEINE Low-Bat Anzeige!
  • SHIFT-Taste schaltet jetzt den PULS-Modus an/aus. Sie sparen sich so die Einstellung über das Hauptmenü. Der PULS-Modus ist bei Signalen, die instabile Frequenzen aufweisen oder mit "Frequency-Hopping" arbeiten (z.B. DECT-Telefone), anzuwenden.

Nach oben

BETA 11

  • Der 10dB Attenuator kann jetzt zugeschaltet werden (Im Menüpunkt "Atten" auf 10dB stellen). Er ermöglicht jetzt die Messung von Signalen ÜBER -20dBm. Der Messbereich ist somit auf 0dBm erweitert worden.
  • Der Hotkey DECT (Taste 0) ist nun fest auf einen RBW (Filter) von 1MHz belegt.
  • Nach Betätigung des Hotkeys DECT (Taste 0) wird der PULS-Modus nicht mehr übernommen.
  • Die Sweepzeit der Hotkeys GSM900 (Taste 7), GSM1800 (Taste8) und UMTS (Taste 9) wurde auf 0,1 Sekunden verringert.
  • Die Sweepzeit des Hotkeys DECT (Taste 0) wurde auf 1 Sekunde verringert.
  • Die Genauigkeit der Hotkeys liegt jetzt von -65dBm bis 0dBm bei typisch +/-1dB! (Ab -20dBm den 10dB Attenuator zuschalten!).
  • Bei MENÜ-Aktivierung werden jetzt, zur besseren Orientierung, in den Markerblöcken, von links nach rechts, automatisch die START-, CENTER- und STOP-Frequenzen eingeblendet.

Nach oben

BETA 10

  • Neue Grenzwert-Anzeige in mW/m² integriert. Damit lässt sich die Annäherung/Überschreitung des NEUEN "Salzburger Vorsorgewertes" (=1mW/m²) sowohl in mW/m² als auch in % genau ablesen. Diese Anzeige berücksichtigt bereits die Antennendaten der jeweils beiliegenden HyperLOG-Antenne (komplette Kalibrierdaten).
  • Löschung von PEAK-HOLD erfolgt jetzt über ihre Aktivierung/Deaktivierung (Punkt-Taste).
  • Anzeige "-120" dBm bedeutet: KEIN SIGNAL vorhanden.
  • Die CLR-Taste setzt jetzt die Hotkeys 0-9 wieder in die Default-Einstellungen zurück (Rettungstaste für den Laien). Aktiviert zusätzlich einen Sweep 0-4GHz.
  • Im Modus AUDIO-ANALYSE kann jetzt über die oben/unten-Pfeiltasten die Audio-Bandbreite (RBW) um die Center-Frequenz verändert werden. Dies ist bei der Audioanalyse bzw. der Ortung von modulierten Signalquellen besonders hilfreich. Sie können so entweder schmalbandig oder sehr breitbandig um die Centerfrequenz Signale demodulieren (z.B. RBW = FULL um alle DECT-Telefon GLEICHZEITIG zu orten). So sparen Sie sich die manuelle Einstellung im Hautmenü.
  • ACHTUNG:
    • Der Hotkey DECT (Taste 0) ist momentan noch mit einem RBW (Filter) von 3MHz belegt. Erheblich bessere Ergebnisse erzielen Sie mit einem RBW von 1MHz. Ändern Sie dies, bei jeder Nutzung des DECT-Hotkey, bitte kurz im Hauptmenü.
    • Seite 28 (Hardware-Setup) und Seite 12 (Cursormodus) sind noch nicht realisiert.
    • Betätigt man nach der Nutzung des Hotkeys DECT (Taste 0) einen anderen Hotkey, so wird automatisch der PULS-Modus übernommen. Ändern Sie dies, bei jeder Nutzung des DECT-Hotkey, bitte kurz im Hauptmenü.

Nach oben